Die Auswahl der Workshops ist dieses Jahr auch wieder sehr breit gefächert.
Von der Praxis bis zur Theorie ist alles dabei.

Klimawandel, Klimapolitik, Klimaanpassung – wie schaffen wir die Wende?

Stefan Küper
Germanwatch
www.germanwatch.org

Wie funktioniert Klimapolitik auf der internationalen Bühne? Ist mit dem Pariser Klimaabkommen der Durchbruch zum Abwenden eines gefährlichen Klimawandels gelungen? Oder lässt sich der Klimawandel kaum noch bremsen? Was muss die Bundesregierung neben dem Kohleausstieg noch in Angriff nehmen, damit Deutschland nach zehn Jahren ohne Emissionssenkung entscheidende Fortschritte beim Klimaschutz macht? Und welche Rolle spielt eigentlich die Anpassung an den Klimawandel – insbesondere für die besonders gefährdeten Länder im globalen Süden?

Diesen und mehr Fragen rund um die nationale und internationale Klimapolitik widmet sich der dreistündige Workshop mit Stefan Küper, NRW-Fachpromotor für Klima und Entwicklung bei Germanwatch. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation mit rund 50 MitarbeiterInnen in Bonn und Berlin beobachtet, analysiert und begleitet die internationale und deutsche Klimapolitik seit den 1990er Jahren. Neben einer Einführung in die verschiedenen Themen wird es viel Raum für Diskussion geben – auch konkret über die Frage, wie groß eigentlich die Handlungsoptionen jedes/r Einzelnen sind.

Einführung in das Arbeiten mit LaTeX

Calogero Gaetani
Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover

LaTeX ist ein geeignetes Softwarepaket zur Erstellung von z.B. wissenschaftlichen Dokumenten oder Artikeln. Im Laufe des Meteorologie-Studiums wird einem meist die Verwendung von LaTeX ans Herz gelegt, jedoch gibt es keinen richtigen Einführungskurs zur Benutzung von LaTeX. Dieser Workshop richtet sich demnach an Studierende, die mit LaTeX bislang wenige Erfahrungen gemacht haben. Unter anderem soll es um grundlegende Befehle, verschiedene Dokumentklassen, die Formatierung eines Dokuments sowie um hilfreiche Tipps und Tricks rund um LaTeX gehen.

Meteorologisches Duell um die Welt

Niklas Weise
Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover

Wo stürmt es am meisten? Welches Land hat welche Klimazonen? Wie groß war das größte Hagelkorn? Beim meteorologischen Duell um die Welt könnt ihr euer breit gefächertes meteorologisches Wissen unter Beweis stellen. Auch geografische Kenntnisse und eine Portion Allgemeinwissen können euch hier weiterhelfen. Gespielt wird entweder in Teams oder Jeder gegen Jeden.

Einführung in das Arbeiten mit NinJo

Micha Gryschka
Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover

NinJo ist eine der weltweit größten Datenverarbeitungs- bzw. Visualisierungssoftware für meteorologische Daten. Sie wird unter anderem vom Deutschen Wetterdienst für die operationelle Wettervorhersage verwendet. In diesem Workshop soll es darum gehen, einen Einblick in das Arbeiten mit NinJo zu bekommen.
Der Fokus liegt dabei auf dem Erstellen eigener Sessions, dem sinnvollen Anordnen verschiedener Layer und dem Deuten der dargestellten meteorologischen Elemente. Ziel des Workshops soll unter anderem eine eigens erstellte Vorhersage für den Exkursionstag (31.05.) sein.
Synoptische Vorkenntnisse können an dieser Stelle nicht schaden.

PR – experimentelle Meteorologie schulgerecht

Jens Duffert
Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover

Die Öffentlichkeitsarbeit in der Meteorologie ist ein wichtiger Baustein für das Anwerben von Studierenden. Dieser Workshop befasst sich genau mit dieser Thematik. Wir stellen euch einzelne Projekte im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit vor, die hier am Institut für Meteorologie und Klimatologie durchgeführt werden. Diese Projekte sind für Schüler von der 3.Klasse bis einschließlich der 13.Klasse. In diesem Workshop lernt ihr, wie ihr die Meteorologie schülergerecht erklären könnt. Durch Versuche aus unserem „JuniorLab“ und dem „LeibnizLab“ werdet ihr dies auch praktisch üben, Versuche und Ergebnisse schülergerecht zu erklären. Ebenso bekommt ihr Tipps, wie man Schülerprojekte aufbaut und welche Probleme es hierbei geben kann. Dieser Workshop soll euch motivieren, eigene Ideen für die Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln und evtl. diese auch umzusetzen.

PALM-Workshop

Tobias Gronemeier
Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover

In diesem Workshop wird eine Einführung in die wissenschaftliche Arbeitsweise mit dem Simulationsmodell PALM gegeben. PALM ist ein hocheffizientes Modellsystem zur Simulation von atmosphärischen und ozeanischen Grenzschichtströmungen. Das Modell wurde entwickelt als turbulenzauflösendes Grobstrukturmodell (Large-Eddy Modell) und ist in der Lage die atmosphärische Grenzschicht in all ihren Facetten zu simulieren. Neben der grundlegenden Dynamik kann sowohl die Umströmung komplexer Topographie wie ein städtisches Gebäudefeld als auch Interaktionen zwischen Boden und Atmosphäre oder aber die Wolkenbildung mit hohem Detailgrad simuliert und erforscht werden.
Während des Workshops werden die Grundlagen für den Umgang mit PALM erläutert und von den Teilnehmern eine erste beispielhafte Simulation durchgeführt. Abschließend werden die Simulationsergebnisse auf ihre physikalische Aussage untersucht, um so einen Einblick in die Forschungsarbeit mit PALM zu erhalten.

Strahlungsworkshop

Holger Schilke
Institut für Meteorologie und Klimatologie Hannover

In diesem Workshop werden wir untersuchen, wie viel Solarstrahlung ein Mensch an einem Tag ausgesetzt ist. Dafür bekommen die Teilnehmer ein Dosimeter am Donnerstagmorgen bei der StuMeTa ausgehändigt, welches über den Tag bis zum Workshop am Nachmittag getragen wird. Mithilfe dieser Messung wird dann erklärt, wie groß die UV-Exposition des jeweiligen Teilnehmers war. Außerdem wird auf die biologische, medizinische und energetische Wirkung der Solarstrahlung eingegangen.
Der Workshop richtet sich an alle, die gerne mehr über unsere Sonne und deren Wirkung auf den menschlichen Körper erfahren wollen.

Zukunft jDMG

Carola Detring und Peter Hoffmann
Vorstand jDMG

Die Deutsche Meteorologische Gesellschaft (DMG) hat seit anderthalb Jahren einen Fachausschuss, der junge Meteorologen und Meteorologinnen unterstützt und ihre Interessen in der DMG vertritt, die sogenannte junge DMG (jDMG). Der erste Vorstand der jDMG wurde auf der letzten StuMeTa in Köln gewählt. Nun geht es darum die jDMG mit Leben zu füllen. Die beiden Vorsitzenden Carola und Peter freuen sich darauf euch kennenzulernen und mit euch Ideen zu entwickeln:

Ein erstes jDMG-Treffen fand bereits auf der DACH-Tagung Mitte März in Garmisch-Partenkirchen mit einigen von euch statt. Die dort entstandenen Ideen sollen nun weiterentwickelt werden. Unter anderem möchten wir gerne den sogenannten Uni-Atlas weiter vorantreiben. Dieser soll einen Überblick über alle Studienangebote für Meteorologie im deutschsprachigen Raum geben. Daher wäre es schön, wenn wir Teilnehmer von jeder Universität begrüßen könnten. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit euch und vielleicht finden wir ja den einen oder anderen, der uns bei unseren Aktivitäten unterstützen möchte.